www.armenian.ch www.armenian.ch
All Good-Willed Armenians


[F-D-E] Armenian Journalist Hrant Dink in Turkey sentenced

 
Post new topic   Reply to topic    www.armenian.ch Forum Index -> Politics | Genocide
View previous topic :: View next topic  
Sarkis
Site Admin


Joined: 25 Oct 2003
Posts: 384
Location: Bern/Fribourg

 PostPosted: Thu Apr 28, 2005 11:36 pm    Post subject: [F-D-E] Armenian Journalist Hrant Dink in Turkey sentenced Reply with quote Back to top

Source: (dépêche AFP)
Date:
Author:

Un journaliste turc d'origine arménienne jugé pour avoir "insulté les Turcs"


Quote:

ANKARA, Un tribunal turc a commencé jeudi à juger un journaliste turc d'origine
arménienne qui est accusé d'avoir "insulté les Turcs" dans des propos tenus
il y a trois ans lors d'une conférence, a rapporté l'agence de presse semi-officielle
Anatolie.
Hrant Dink, rédacteur en chef de l'hebdomadaire en langue arménienne Agos,
risque une peine de prison de trois ans s'il est reconnu coupable par la
cour de Sanliurfa, ville du sud-est anatolien où la conférence sur les droits
de l'Homme
et les minorités avait eu lieu, précise l'agence.
L'accusé, qui n'était pas présent à l'audience, a indiqué à l'AFP par téléphone
depuis son bureau à Istanbul que le procès a dû être ouvert en raison
d'une réponse à une question qui lui a été posée lors de la réunion sur
ce qu'il ressentait pendant l'école primaire lorsqu'il récitait un serment
que tous les élèves sont tenus de réciter chaque matin.
Cette prose patriotique commence par les lignes: "je suis turc, je suis
honnête, je suis travailleur". "J'ai répondu que j'étais un citoyen turc
mais un Arménien. Et bien que je
soit honnête et travailleur, je n'étais pas turc mais arménien", a expliqué
le journaliste.
Il a précisé qu'il avait aussi critiqué un vers de l'hymne national turc
qui évoque "ma race héroïque".
"J'ai expliqué que je ne souhaitais pas chanter ce vers car je suis contre
l'usage du mot race qui prête à une forme de discrimination", a-t-il ajouté.
Elargir les droits des minorités est l'une des questions que la Turquie
doit régler avant d'adhérer à l'Union européenne.
La Turquie, pays officiellement musulman à 99%, reconnaît les minorités
chrétiennes et juive dans le traité de Lausanne signé en 1923, qui a ouvert
la voie à la création de la République de Turquie sur les ruines de l'empire
ottoman.
La communauté arménienne compte quelque 45.000 membres dans ce pays de 71
millions d'habitants.

_________________
Sarkis Shahinian


Last edited by Sarkis on Wed Jul 20, 2005 3:03 pm; edited 2 times in total
 
View user's profile Send private message Send e-mail Visit poster's website
iminhokis
Wizards


Joined: 25 Oct 2003
Posts: 3321

 PostPosted: Tue May 03, 2005 3:54 pm    Post subject: Reply with quote Back to top

Source: http://derstandard.at/?url=/?id=2031724
Date: 29.April 2005
Author:


Journalist wegen "Beleidigung der Türkei" vor Gericht


Quote:
Kritik an Zeile der türkischen Nationalhymne hat gerichtliches Nachspiel

Ein türkisch-armenischer Journalist steht seit Freitag wegen Beleidigung der Türkei vor Gericht. Der Redakteur der türkisch-armenischen Zeitung "Agos", Hrant Dink, ist nach eigenen Angaben wegen Äußerungen angeklagt worden, die er vor drei Jahren in der südtürkischen Stadt Sanliurfa machte. Der Prozess sei nach der Eröffnung, bei der er nicht anwesend gewesen sei, bis 7. Juli vertagt worden, sagte Dink der Nachrichtenagentur AP in einem Telefongespräch.





Dink hatte auf einer Konferenz 2002 Kritik an der türkischen Nationalhymne und an einem Eid geäußert, den türkische Schulkinder jeden Morgen vor Unterrichtsbeginn sprechen. Eine Zeile der Hymne, in der vom Stolz auf die Zugehörigkeit zur "heroischen Rasse" die Rede ist, bezeichnete er ebenso als diskriminierend wie den Satz in dem Schülerschwur: "Glücklich ist derjenige, der sagt: 'Ich bin ein Türke.'" Er habe damals gesagt, dass er ein Bürger der Türkei, aber Armenier sei.

Schwieriges Verhältnis

Der Fall gilt als ein Beispiel für das schwierige Verhältnis der Türkei zu ihren Minderheiten auf dem Weg zu Reformen, die ihr den Beitritt zur EU ermöglichen sollen. Die Regierung hat zugesagt, Beschränkungen des Rechts auf freie Meinungsäußerung aufzuheben.

Die türkische Regierung erklärte unterdessen, sie sei zur Aufnahme diplomatischer Beziehungen mit Armenien bereit, wenn das Nachbarland der Bildung einer gemeinsamen Kommission zur Erforschung der Armenier- Verfolgung von 1915 bis 1923 zustimmt. Die Türkei betrachtet die Verfolgung, bei der 1,5 Millionen Armenier umkamen, nicht als Völkermord. Das Osmanische Reich habe damals seine Grenzen gegen Russland verteidigt und sei gegen militante Armenier vorgegangen. (APA/AP)


Last edited by iminhokis on Wed Oct 19, 2005 1:41 pm; edited 1 time in total
 
View user's profile Send private message Send e-mail Visit poster's website MSN Messenger ICQ Number
Sarkis
Site Admin


Joined: 25 Oct 2003
Posts: 384
Location: Bern/Fribourg

 PostPosted: Wed Jul 20, 2005 12:00 pm    Post subject: Reply with quote Back to top

Source: Armenews Reporters sans frontières (RSF)
Date: mercredi 20 juillet 2005
Author:


Menacé de trois ans de prison en Turquie pour «insulte à l’identité nationale turque »
Quote:


PRESSE, mercredi 20 juillet 2005, Armenews Reporters sans frontières (RSF) s’est dit inquiet hier du sort de Hrant Dink, journaliste turc d’origine arménienne. Rédacteur en chef de l’hebdomadaire bilingue turc-arménien Agos, il est menacé de trois ans de prison en Turquie pour « insulte à l’identité nationale turque ». Son procès a débuté le 7 juillet au tribunal correctionnel Sisli d’Istanbul. Il concerne notamment un article du 13 février 2004 intitulé « Faire la connaissance de l’Arménie ».
« A trois mois de l'ouverture des négociations de la Turquie avec l'Union européenne, nous constatons qu'un journaliste risque une peine de prison pour avoir évoqué la question du génocide arménien et que ce tabou constitue une entrave persistante à la liberté d'expression en Turquie, a déclaré RSF. Par ailleurs, les formulations vagues que contient le nouveau code pénal nous inquiètent car n'importe qui peut les utiliser abusivement pour s'en prendre à des journalistes s'exprimant sur des sujets sensibles, tels que le génocide arménien ou le retrait des forces armées turques de Chypre ».
Dans son article, Hrant Dink évoquait la mémoire collective arménienne, marquée par le génocide de 1915. Il invitait les Arméniens à « se tourner maintenant vers le sang neuf de l'Arménie indépendante, seule capable de les libérer du poids de la diaspora », tout en leur demandant de rejeter symboliquement « la part altérée de leur sang turc ».

_________________
Sarkis Shahinian
 
View user's profile Send private message Send e-mail Visit poster's website
iminhokis
Wizards


Joined: 25 Oct 2003
Posts: 3321

 PostPosted: Sat Oct 08, 2005 4:46 pm    Post subject: Reply with quote Back to top

Source: taz Nr. 7788
Date: 8.10.2005
Author:

Journalist in der Türkei verurteilt
Quote:

ISTANBUL ap Ein armenisch-türkischer Journalist ist gestern wegen Beleidigung der Türkei zu einer sechsmonatigen Bewährungsstrafe verurteilt worden. Hrant Dink, Redakteur der zweisprachigen Zeitung Agos, wurde nach Angaben seiner Kollegin Karin Karakasli verurteilt, weil er in Artikeln 2004 die Auslandsarmenier aufgerufen hatte, sich nicht länger mit den Türken zu befassen, sondern sich um das Wohl Armeniens zu kümmern. Dink habe den Armeniern erklären wollen, dass Feindseligkeit gegenüber der Türkei einen "vergiftenden Effekt" habe, sagte Karakasli. Die Äußerung sei aber in der Türkei so interpretiert worden, dass Dink erklärt habe, dass türkisches Blut Gift sei. In der Türkei steht die Beleidigung der nationalen Identität unter Strafe. Dink kündigte Berufung an. Der Schuldspruch direkt nach der Aufnahme der EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei ist pikant, weil Dink auf der Grundlage von Gesetzen verurteilt wurde, die nach EU-Ansicht abgeschafft gehören. Wegen ähnlicher Vorwürfe steht demnächst auch der Schriftsteller Orhan Pamuk vor Gericht. Der Prozess beginnt am 16. Dezember und soll von der EU verfolgt werden.

taz Nr. 7788 vom 8.10.2005, Seite 9, 39 Zeilen (Agentur)


Last edited by iminhokis on Wed Oct 19, 2005 1:44 pm; edited 1 time in total
 
View user's profile Send private message Send e-mail Visit poster's website MSN Messenger ICQ Number
Sarkis
Site Admin


Joined: 25 Oct 2003
Posts: 384
Location: Bern/Fribourg

 PostPosted: Sun Oct 09, 2005 4:41 am    Post subject: Hrant Dink sentenced Reply with quote Back to top

Source: (AFP, AP)
Date: Friday, October 7, 2005
Author:



Armenian Journalist Gets Six Months For 'Insulting Turkish Identity'
Quote:

(AFP, AP) - An Istanbul court on Friday sentenced Turkish-Armenian journalist Hrant Dink to a six-month suspended sentence for "insult to the Turkish national identity." Both Dink and his lawyer, Fethiye Cetin, and said they would appeal the decision.[/b]

Dink, editor of the bilingual Turkish-Armenian weekly Agos, was on trial for a February 2004 article calling on Armenians to "turn to the new blood of independent Armenia, which alone can free them of the burden of the Diaspora." In the article, which dealt with the collective memory of the Armenian massacres of 1915-1917 under the Ottoman Empire, Dink also called on Armenians to symbolically reject "the adulterated part of their Turkish blood."

The court said Dink's article "was not an expression of opinion with the aim of criticizing, but was intended to be insulting and offensive," the semiofficial Anatolia news agency said.

"Our client has done absolutely nothing wrong," Cetin told AFP, but said she would not comment further without seeing the minutes of the hearing.

Dink, who did not attend the hearing, told AFP that he would appeal "to the full extent of the law." "If the sentence is confirmed, it will mean I have insulted these people (the Turks) and it would be great dishonor for me to live on the same street, in the same neighborhood, in the same country as them," he said.

"Such a thing would be impossible for me... If I cannot explain to this (Turkish) society that I had no such intentions, I'll leave the country, I'll go away."

Armenians have long demanded that Turkey and other nations recognize the killings of Armenians by Ottoman Turks at the beginning of the 20th century as genocide. In the past, Turks could be prosecuted for agreeing, and a clause in the new penal code allows prosecutors to interpret statements harmful to Turkish identity as a crime. The EU has asked Turkey to change the clause or risk endangering its EU bid. Turkey officially opened EU membership negotiations early Tuesday, but its bid is opposed by a majority of Europeans.

Dink, speaking in Turkish, told the Associated Press that the sentence was an attempt to silence him. "But I will not be silent," he said. "As long as I live here, I will go on telling the truth, just as I always have." Dink said he would bring the case to Turkey's Supreme Court and to the European Court of Human Rights if necessary.

"If it is a day or six months or six years it is unacceptable to me," he said. "If I am unable to come up with a positive result, it will be honorable for me to leave this country."

Dink is also facing charges for remarks he made at a human rights conference in 2002 criticizing Turkey's national anthem and an oath taken by Turkish schoolchildren each day in which they say, "Happy is the one who says, 'I am a Turk."'

Dink said then that he did not feel like a Turk, but like an Armenian who is a citizen of Turkey. He also objected at the time to a line in the national anthem that says "smile upon my heroic race," saying the emphasis on race was a form of discrimination. Dink will go to trial for those comments in February.

Award-winning Turkish novelist Orhan Pamuk has been indicted under the same accusation as Dink for saying in an interview with a Swiss magazine that "one million Armenians were killed in Turkey." His trial opens on December 17.

In a meeting in Ankara Thursday, EU Commissioner for Enlargement Ollie Rehn urged Turkey to amend the law on national identity in the penal code and said the EU would be watching Pamuk's trial closely. The cases highlight the challenges still facing Turkey as it tries to enact reforms to harmonize with EU norms. The government has promised to lift restrictions on freedom of expression, and has also committed to improving its treatment of minorities under its agreement with the EU.

_________________
Sarkis Shahinian
 
View user's profile Send private message Send e-mail Visit poster's website
iminhokis
Wizards


Joined: 25 Oct 2003
Posts: 3321

 PostPosted: Tue Oct 11, 2005 1:07 pm    Post subject: Reply with quote Back to top

Source: DIE WELT, Deutschland
Date: 10. Oktober 2005
Author: Boris Kalnoky

ARMENISCH-TURKISCHER PUBLIZIST HRANT DINK BEKOMMT WEGEN VOLKSKRITISCHEN ARTIKELS BEWAHRUNGSSTRAFE

Quote:

Verurteilung wegen Beleidigung der Turkei

Istanbul - Wegen Beleidigung der Turkei ist ein armenisch-turkischer
Journalist zu einer sechsmonatigen Bewahrungsstrafe verurteilt
worden. Hrant Dink hatte im Februar 2004 in seiner Wochenzeitung "Agos"
etwas verquer geschrieben, die Armenier sollten sich "dem neuen Blut
des unabhangigen Armeniens zuwenden". Nur so konnten sie sich von der
"Last der Diaspora befreien". In dem Beitrag ging es um das kollektive
Gedachtnis der Massaker an den Armeniern von 1915-17 (in der Turkei
darf man diesbezuglich nicht von Genozid sprechen oder schreiben),
und in einer anderen, etwas merkwurdigen Formulierung schrieb Dink,
die Armenier sollten den "verdorbenen Teil ihres turkischen Blutes"
symbolisch zuruckweisen. Nach Angaben von Dinks Kollegen wurden die
Zitate aus dem Zusammenhang gerissen und falsch interpretiert. In
der Turkei steht die Beleidigung der nationalen Identitat unter Strafe.

Wenige Tage nach der Aufnahme von Beitrittsverhandlungen zwischen der
EU und der Turkei hat der Schuldspruch auch deshalb eine besondere
Bedeutung, weil Dink auf der Grundlage von Gesetzen verurteilt wurde,
die nach Ansicht der EU abgeschafft werden mussen.

Die Intellektuellen und Publizisten der Turkei taten indes gut daran,
die Regierung einmal um eine erschopfende und rechtlich bindende
Definition dessen zu bitten, was sie unter "turkischer Identitat"
versteht. Das ware einerseits sicher kurzweilige Lekture, und
andererseits auch Schutz vor dem langen Arm des Gesetzes. Denn obwohl
niemand so ganz genau weiß, was diese turkische Identitat denn sein
soll, macht man sich strafbar, wenn man sie "beleidigt". (Vielleicht
brauchte man auch eine Definition dessen, was unter "Beleidigung"
zu verstehen ist). Daß das Gericht mit seinem Urteil zugleich die
neuerdings so gern beschworene "europaische Identitat" der Turkei
beleidigte, zu deren zentralen Werten immer noch die Meinungsfreiheit
gehort, fiel vermutlich keinem der urteilsfreudigen Polit-Juristen auf.

Aus europaischer Sicht, und auch aus der Sicht turkischer
Reformpolitiker, ist jedenfalls die Sorge berechtigt, daß konservative
Kreise innerhalb des Justizapparates mit spektakular widersinnigen
Verfahren gegen prominente Intellektuelle versuchen, die europaischen
Traume der Turkei zu sabotieren.

Im Dezember steht ein Prozeß gegen den Schriftsteller Orhan Pamuk an,
der sich gegen ganz ahnliche Vorwurfe verteidigen muß. Pamuk bekommt
dieses Jahr den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. Er hat zwar
nicht das verbotene Wort "Genozid" gebraucht, aber doch offentlich
gesagt, in der Turkei seien 30 000 Kurden und eine Million Armenier
umgebracht worden. Letztere Zahl ist nach Meinung vieler Historiker
etwas hoch gegriffen. Aber auch wenn es "nur" beispielsweise 800
000 Tote waren, wird dadurch das Ausmaß der Tragodie nicht geringer,
und das muß frei von Angst vor staatlicher Gewalt gesagt werden durfen.

Die juristische Hetzkampagne gegen "unturkische" Intellektuelle ist um
so bedauerlicher, als der Trend eigentlich in Richtung Liberalisierung
geht. Kurzlich wurde nach langem Widerstand der Justizbehorden -
die in den genannten Fallen stets eine Rolle zu spielen pflegen -
eine Konferenz unabhangiger Historiker zur Armenierfrage in Istanbul
abgehalten.

Seither liest man in Kolumnen und Kommentaren turkischer Blatter
bemerkenswerte Meinungen und Analysen. Enver Pasha und die Jungturken,
die damals das ottomanische Reich regierten, werden da beispielsweise
als vom Volk abgehobene Abenteurertypen geschildert, Fremde eigentlich,
Turken vom Balkan, deren verantwortungslose Politik nicht nur die
Armenier, sondern auch die Turken und letztlich das ganze Land ins
Verderben sturzte.

Das konnte eine Vorstufe fur die Entwicklung einer neuen Standard-These
in der Turkei sein: Wir waren es nicht, Enver Pascha ist es gewesen.


Last edited by iminhokis on Wed Oct 19, 2005 1:57 pm; edited 1 time in total
 
View user's profile Send private message Send e-mail Visit poster's website MSN Messenger ICQ Number
iminhokis
Wizards


Joined: 25 Oct 2003
Posts: 3321

 PostPosted: Mon Oct 17, 2005 2:08 pm    Post subject: Reply with quote Back to top

Source: der taghttp://www.taz.de/pt/2005/10/12/a0088.nf/text.ges,1
Date: 12.10.2005
Author: JÜRGEN




Maulkorb für die Stimme der Armenier

Quote:

Als der Richter am vorigen Freitag seine Strafe von sechs Monaten auf Bewährung verkündete, konnte Hrant Dink seine Tränen kaum zurückhalten. Er werde dieses Urteil nie akzeptieren. Wenn er seine Meinung nicht mehr sagen könne, werde er auswandern. Dink ist ein impulsiver Mann und machte kein Hehl aus seinem Entsetzen. Der Armenier leitet die armenisch-türkische Wochenzeitung Agos. Als deren Chefredakteur wurde der engagierte Journalist weit über seinen Leserkreis hinaus bekannt.

Durch seine Lust an der Debatte und sein emotionales Engagement wurde Dink in den letzten Jahren zu einer zentralen Figur im armenisch-türkischen Dialog. Kaum ein Podium zur Armenienfrage, auf dem er nicht präsent war. Als der Menschenrechtsausschuss des türkischen Parlaments im vorigen Jahr Vertreter der Armenier einlud, ihre Position vorzutragen, war es nicht deren religiöses Oberhaupt, Patriarch Mutafjan, sondern Dink, der über die Ängste und Hoffnungen der Armenier sprach.

Obwohl er dafür plädiert, nach vorn zu schauen, und nicht nur über die Vergangenheit definiert werden will, kommt Dink nicht um die Frage "Völkermord: ja oder nein" herum. Auch wenn er die Ermordung hunderttausender Armenier beklagt, setzt er sich dafür ein, diese Frage nicht ins Zentrum der Debatte zu stellen. Der 55-Jährige redet lieber über Menschen als über Begriffe. Auf der Armenien-Konferenz in Istanbul vor zwei Wochen erzählte er von den Schicksalen mehrerer armenischer Familien, die während der Deportationen 1915 auseinander gerissen wurden. Dink möchte Verständnis wecken und fordert mehr Mitgefühl von der türkischen Mehrheitsgesellschaft.

In der öffentlichen Debatte streitet Dink für ein neues Staatsbürgerverständnis. "Die Menschen der Türkei" möchte Dink statt des Türkentums in der Verfassung repräsentiert sehen, so dass auch Menschen mit armenischen Wurzeln sich dazuzählen können. Eine Artikelserie, in der er diese Überlegungen ausführt, ist ihm jetzt zum Verhängnis geworden. Er soll die Nationalhymne verunglimpft haben, weil er kritisierte, dass dort von der heldenhaften türkischen Rasse die Rede sei. Und er soll von vergiftetem türkischem Blut geschrieben haben, ein Zitat, dass willkürlich aus dem Zusammenhang gerissen wurde. Das Urteil gegen Dink so kurz nach der Armenien-Konferenz und nach der Entscheidung über den Beginn von Beitrittsgesprächen mit der EU ist offenbar ein gezielter Versuch reaktionärer Justizkreise, den Reformprozess zu torpedieren. Als Antwort darauf hat die große, linksliberale Radikal die inkriminierten Artikel von Dink nachgedruckt. JÜRGEN GOTTSCHLICH

taz Nr. 7791 vom 12.10.2005, Seite 2, 92 Zeilen (Portrait), JÜRGEN GOTTSCHLICH

http://www.taz.de/pt/2005/10/12/a0088.nf/text.ges,1
 
View user's profile Send private message Send e-mail Visit poster's website MSN Messenger ICQ Number
iminhokis
Wizards


Joined: 25 Oct 2003
Posts: 3321

 PostPosted: Thu May 04, 2006 5:37 pm    Post subject: Reply with quote Back to top

http://www.guj.de/index.php4?/de/presse/suchergebnisse/meld_060503_10.php4

Quote:
Der armenische Journalist Hrant Dink erhält den Henri Nannen Preis 2006 für Pressefreiheit: "Er gibt seinem Volk eine Stimme"
Die Auszeichnung an den Herausgeber der armenisch-türkischen Wochenzeitung "Agos" wird im Rahmen der feierlichen Preisverleihung am 12. Mai 2006 im Deutschen Schauspielhaus in Hamburg überreicht
Hamburg, 3. Mai 2006
Dem armenischen Journalisten und Herausgeber der zweisprachigen Wochenzeitung "Agos" Hrant Dink wird am 12. Mai 2006 vom Verlag Gruner + Jahr und der Zeitschrift STERN für sein Engagement der unterdrückten armenischen Minderheit in der Türkei der Henri Nannen Preis für seine Verdienste um die Pressefreiheit verliehen. Dink "gibt seinem Volk eine Stimme und ist Sprachroh der Unsichtbaren", heißt es in einem STERN-Porträt (Ausgabe 19 vom 4.05.2006). Mit absurden Vorwürfen verfolgt die Justiz in der Türkei Dink. Dreimal wurde er in den vergangenen Monaten wegen "Beleidigung des Türkentums" verklagt, weil er die Mauer des Schweigens und der Angst durchbrochen hat, hinter der die türkischen Armenier bis dahin lebten.
"Agos" ist die erste armenische Zeitung, in der politisch heikle Themen nicht gemieden, sondern offen diskutiert werden – und die einzige, die zweisprachig erscheint, damit sie auch für Türken zugänglich ist. Die Auflage ist winzig – 6.000 Exemplare werden wöchentlich verkauft –, doch das Echo ist gewaltig. Seither hat die armenische Minderheit eine Stimme, und der türkischen Mehrheit wird erstmals ein Spiegel vorgehalten.
Hrant Dink, geboren 1954 in Malatya im Südosten der Türkei und nach der Trennung seiner Eltern in armenischen Waisenhäusern in Istanbul aufgewachsen, ist "ein typisches Produkt dieser Erziehung", wie er sagt. "Zwar bin ich auf armenische Schulen gegangen, aber die unterscheiden sich nur durch die Sprache von türkischen Institutionen. Als Kind wusste ich nichts über unsere Geschichte, und schon gar nichts vom Völkermord. Erst als Erwachsener habe ich erfahren, dass einer meiner Großväter ein Überlebender der Massaker war und dass Mitglieder meiner Familie im Nahen Osten, den USA und in Armenien leben, wohin sie nach der Vertreibung emigrierten."
Der Verlag Gruner + Jahr uns der STERN verleihen in diesem Jahr den Henri Nannen Preis zum zweiten Mal. Um den nach dem 1996 verstorbenen STERN Gründer Henri Nannen benannten, in fünf Kategorien ausgeschriebenen Preis für die besten Arbeiten des Jahres bewarben sich Journalisten mit Beiträgen aus 191 deutschsprachigen Zeitungen, Zeitschriften und Magazinen. Der Preis ist in jeder Kategorie mit 5.000 Euro dotiert.
Alle nominierten Arbeiten sowie zahlreiche weitere Informationen finden sich unter www.henri-nannen-preis.de im Internet.
Für Rückfragen:

Dr. Andreas Knaut
Leitung Gruner + Jahr Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49-40-3703-3113
E-Mail: knaut.andreas@guj.de

Kurt Otto
Leiter STERN Marktkommunikation
Telefon: +49-40-3703-3810
E-Mail: otto.kurt@guj.de
 
View user's profile Send private message Send e-mail Visit poster's website MSN Messenger ICQ Number
Display posts from previous:   
Post new topic   Reply to topic    www.armenian.ch Forum Index -> Politics | Genocide All times are GMT + 1 Hour
Page 1 of 1

 
Jump to:  
You cannot post new topics in this forum
You cannot reply to topics in this forum
You cannot edit your posts in this forum
You cannot delete your posts in this forum
You cannot vote in polls in this forum