www.armenian.ch www.armenian.ch
All Good-Willed Armenians


Hommage / Gedenkfeier Talaat Pascha Berlin
Goto page 1, 2, 3  Next
 
Post new topic   Reply to topic    www.armenian.ch Forum Index -> Politics | Genocide
View previous topic :: View next topic  
iminhokis
Wizards


Joined: 25 Oct 2003
Posts: 3321

 PostPosted: Tue Jan 24, 2006 10:17 am    Post subject: Hommage / Gedenkfeier Talaat Pascha Berlin Reply with quote Back to top

GSA Medienmitteilung: Gegen die in Berlin geplanten Märsche: HIER

_______________________________________________

COMMUNIQUE DE PRESSE
COLLECTIF VAN
Vigilance Arménienne contre le Négationnisme

Nouvelle provocation de la politique turque : Ankara va rendre hommage au « Hitler » turc à Berlin

lundi 23 janvier 2006, Stéphane

Du 15 au 19 mars prochain, la capitale allemande va fêter en grande pompe le 85ème anniversaire de la mort de Talaat Pacha, grand ordonnateur du génocide des Arméniens en 1915.

Le scandale continue. Ankara a annoncé qu’elle entendait célébrer le 85ème anniversaire de la mort de Talaat Pacha, ministre de l’Intérieur du gouvernement Jeune-Turc de 1913 à 1917 et chef du Comité Union et Progrès pendant la Première Guerre Mondiale, à Berlin, ville où il a été abattu. Le 15 mars 1921, l’ex-ministre en fuite y était en effet tombé sous les balles d’un rescapé du génocide des Arméniens, Soghomon Tehlirian, qui fut acquitté par un tribunal allemand et dont le procès a inspiré Raphaël Lemkin pour créer le néologisme de « génocide » à propos des crimes perpétrés en Europe durant la Seconde Guerre mondiale*.

Un comité consultatif baptisé « Grande opération 2006 : le mensonge arménien par les documents arméniens » vient d’être créé à cet effet, il est présidé par Rauf Denktash, ex-président de la république de Chypre du Nord et composé entre autres, de deux députés de l’AKP - Turan Çömez et Vahit Erdem, chef de la Délégation turque auprès de l’Assemblée parlementaire de l’OTAN et vice-président de cette même Assemblée - ainsi que du négationniste épinglé par la justice helvétique, Doðu Perinçek, Président du Parti des Travailleurs en Turquie.**

Afin d’honorer son héros national, condamné à mort par contumace par un tribunal militaire turc en 1919 pour avoir planifié avec minutie l’extermination de 1 500 000 Arméniens, des Assyro-Chaldéens et des Grecs Pontiques, ce comité - dont des représentations ont été ouvertes dans des dizaines de villes en Turquie - va mettre les petits plats dans les grands : 5 millions de Turcs, certains débarquant par avions spécialement affrétés de Turquie, devraient assister à ces cérémonies. Sans qu’apparement l’Allemagne ne s’en offusque.

Et pourtant, le 16 juin 2005, le Bundestag a voté à l’unanimité une résolution historique affirmant que le gouvernement Jeune Turc a détruit la quasi-totalité du peuple arménien et regrettant la responsabilité de l’Allemagne - alliée de la Turquie durant la première guerre mondiale - dans cette extermination.

Madame Angela Merkel, soucieuse de se démarquer des fantômes et des crimes du IIIème Reich, peut-elle tolérer que Berlin résonne à nouveau de cris d’ultra-nationalistes fanatisés ? La nouvelle chancelière a-t-elle le droit, par son silence, de cautionner cet hommage à un criminel de guerre et, au-delà, à la politique négationniste que la Turquie mène de façon de plus en plus active à l’encontre du génocide arménien*** ?

Après les articles 301 et 305 d’un Code pénal turc qualifié par le Commissaire européen à l’élargissement, Olli Rehn, comme n’accordant « pas de protection suffisante à la liberté d’expression », après le procès de soixante-dix éditeurs, écrivains ou journalistes, dont celui, reporté puis suspendu aujourd’hui de l’écrivain Orhan Pamuk inculpé pour avoir mentionné les crimes commis par la Turquie à l’encontre du peuple arménien, après les trois procès en cours contre le journaliste Hrant Dink poursuivi pour "insulte à l’identité turque", un Hitler Turc, qui bénéficie déjà à Istanbul d’un mausolée à sa mémoire, va être glorifié au pays d’Adenauer et de Willy Brandt.

Les citoyens européens que nous sommes, épris de justice et de liberté, ne pourront tolérer que les valeurs premières d’une Europe démocratique, fondée sur le crédo du « Plus jamais ça », soient à nouveau ainsi bafouées.

Ni Hitler, Ni Talaat Sinon l’Europe éclate

Séta Papazian, Présidente du Collectif VAN (Vigilance Arménienne contre le Négationnisme) Boîte vocale : 08 70 72 33 46 - contact@collectifvan.org Collectif VAN - BP 20083 - 92133 Issy-les-Moulineaux Cedex - France

*http://denisdonikian.blog.lemonde.fr/denisdonikian/2005/12/117_raphael_lem.html

** http://www.ip.org.tr/haber_detay2.asp ?haber_id=431 et http://www.milliyet.com/2006/01/19/siyaset/siy04.html

*** Et selon l’universitaire américaine Deborah Lipstadt, « la négation du génocide est la phase ultime du génocide ; c’est ce qu’Elie Wiesel a appelé ’un double meurtre’. »


Last edited by iminhokis on Fri Feb 03, 2006 2:54 pm; edited 1 time in total
 
View user's profile Send private message Send e-mail Visit poster's website MSN Messenger ICQ Number
azkatakavor



Joined: 13 Oct 2005
Posts: 24
Location: CH

 PostPosted: Fri Feb 03, 2006 2:03 pm    Post subject: Sonst brennen eure Städte wie Paris! Reply with quote Back to top

Süddeutsche Zeitung

2. Februar 2006

Sonst brennen eure Städte wie Paris!;
Ein reaktionäres Türkenbündnis lädt zu einer Berlin-Demonstration

Fanatische türkische Nationalisten haben erst jüngst eine heftige Niederlage
erlitten, als in ihrem Land der Prozess gegen den Erfolgsautor Orhan Pamuk
eingestellt wurde. Aber die Kämpfer gegen die "Schmähung des Türkentums" geben
nicht auf. Sie haben schon ein neues Ziel ersonnen. "Nimm Deine Fahne, komm nach
Berlin": Ein illustrer Kreis einschlägiger Bannerträger droht auf einer
türkischen Website mit einem Massenaufmarsch zum 85. Todestag des im März 1921
von einem Armenier in Berlin ermordeten Talat Pascha. Der ist ein höchst
fragwürdiger Held. Als Innenminister ordnete Talat im Osmanischen Reich 1915/16
die Massen-Deportationen der Armenier an und gilt als einer der
Hauptverantwortlichen für den Tod von über einer Million Menschen.

Die Liste der aktuellen Talat-Verehrer, die unter dem Motto "Großes Projekt
2006" antreten, führt ein altbekannter Ewig-Gestriger an: Rauf Denktasch, der
inzwischen von seinen türkisch-zyprischen Landsleuten politisch ausgebootete
Hardliner. Vural Savas, ein strammer Ex-Generalstaatsanwalt, ist ebenso mit von
der Partie wie der schillernde Verschwörungstheoretiker Dogu Perincek. Der
Ex-Maoist führt die winzige, aber laut tönende Isci Partisi (Arbeiterpartei),
die sich links gibt und rechts agiert. Perincek machte zuletzt in Istanbul auf
sich aufmerksam, als er gegen die große Armenier-Konferenz protestierte. Der
jetzige Aufruf trägt vor allem seine Handschrift, weshalb man über das seltsame
Machwerk des politischen Phantasten gelassen hinwegsehen könnte, stünden
darunter nicht auch die Namen von vier Abgeordneten des türkischen Parlaments,
davon drei Angehörige der Regierungspartei APK , einschließlich des Vorsitzenden
des Auswärtigen Ausschusses.

Ein anderer ist erschreckt zurückgezuckt: Tacettin Yatkin, der Vorsitzende
der Türkischen Gemeinde in Berlin, ließ am Mittwoch auf Anfrage der SZ
mitteilen, die Organisatoren hätten seinen Namen "unerlaubt benutzt". Zwar wolle
auch die Türkische Gemeinde am 15. März, dem Talat-Todestag, demonstrieren, aber
"mit diesen Leuten" habe man nichts zu tun. Die Website kenne er nicht,
versicherte Yatkin. Auf dieser findet sich wiederum die wüste Drohung, die
Europäer sollten ihren "gewissenlosen" Völkermord-Vorwurf gegen die Türkei
unterlassen, wenn sie nicht wollten, dass ihre Hauptstädte "in Flammen stehen
wie Paris". Es ist zu hoffen, dass auch die türkischen Parlamentarier nicht
wussten, wofür sie ihre Namen gegeben haben oder sie zumindest schnellstens
zurückziehen. Zwar ist nicht zu erwarten, dass die Talat-Getreuen wie
versprochen in Europa im März "fünf Millionen Türken in Bewegung" setzen werden,
aber auch wenn nur ein Häuflein Demonstranten zusammenkommt, ist eine Nähe von
Ankaras Politikern zu Perincek und Genossen höchst peinlich.

CHRISTIANE SCHLÖTZER


Copyright 2006 Süddeutsche Zeitung GmbH
All rights reserved
 
View user's profile Send private message
iminhokis
Wizards


Joined: 25 Oct 2003
Posts: 3321

 PostPosted: Tue Feb 07, 2006 11:13 pm    Post subject: Reply with quote Back to top

ARBEITSGRUPPE ANERKENNUNG -
GEGEN GENOZID, FÜR VÖLKERVERSTÄNDIGUNG e.V. (AGA)


Weltweit: Der 15. März rückt näher. Ein Tag wie jeder andere?

07.02.2006 22:18
http://www.aga-online.org/de/aktionen/detail.php?newsId=103

Offenbar nicht für türkische Nationalisten. Sie machen sich schon seit Monaten Gedanken, wie sie den Tag würdig begehen, an dem 1921 in Berlin-Charlottenburg ein junger Armenier den ehemaligen Innenminister und späteren Regierungschef des Osmanischen Sultanats, Mehmet Ali Tala(a)t, zur Vergeltung für die staatliche Vernichtung von anderthalb Millionen Armeniern erschoss. Der Attentäter war am 3. Juni 1921 von einem Berliner Schwurgericht wegen Schuldunfähigkeit freigesprochen worden. Nun jagen sich die Ideen für die Gestaltung dieses Tages: Ein in Norwegen angesiedeltes Turkish Forum unter Federführung eines Sozialanthropologen Sefa Yürükel schlägt vor, dass sämtliche Türken und Türkenfreunde weltweit um 12:00 türkischer Ortszeit mit einer Schweigeminute dankbar der von Armeniern ermordeten „seligen“ türkischen „Nationalgrößen“ Talat, Cemal, Dr. Bahaettin Şakir und auch des seriellen Kinderschänders Cemal Azmi gedenken, denn diese „Märtyrer“ hätten mit ihrer „präventiven Umsiedlung“ der im imperialistischen Dienst Russlands und des Westens stehenden Armenier die Vernichtung der türkischen Nation verhindert.

In der Türkei hat bereits am 18. Januar eine buntscheckige Prominenten-Initiative um den National-Maoisten Dr. Doğu Perinçek und dem nordzypriotischen Beiratsvorsitzenden Rauf Denktaş eine „Großoperation Talat Pascha“ bekannt gegeben, bei der Berlin vom 15. bis 19. März „lausannisiert“ werden soll, mit Ruhepause am heiligen Freitag, den 17. März. Perinçek hat 2005 in Lausanne öffentlich und provokativ den Völkermord an den Armeniern bestritten, ohne dass die Staatsanwaltschaft Anklage gegen ihn erhob. Nun leidet er unter „Kopfschwindel durch Erfolg“ (Lenin): Die Urheber dieses „Großprojekts“ drohen Europa brennende Hauptstädte an, falls sie nicht ihre Anerkennungsbeschlüsse widerrufen. Zu den Mitgliedern des „Führungsgremiums Deutschland“ dieses „Großprojekts“ gehört auch Tacettin Yatkin, der bereits im Vorjahr mit einigen wenigen Gesinnungsgenossen den mörderischen Pascha am Mahnmal für die Opfer des Faschismus (Steinplatz) durch Kranzniederlegung ehrte.

Zum Glück artikuliert sich auch Protest. Wir veröffentlichen einen Aufruf des Vereins der Völkermordgegner e.V. an die türkische demokratische Öffentlichkeit sowie den Aufruf des Turkish Forum und dessen Übersetzung ins Deutsche.

Downloads:
http://www.aga-online.org/de/aktionen/detail.php?newsId=103
Aufruf des Vereins der Völkermordgegner (159 kb )

Aufruf des Turkish Forum (114 kb )
Turkish Forum Aufruf auf türkisch (164 kb )
 
View user's profile Send private message Send e-mail Visit poster's website MSN Messenger ICQ Number
iminhokis
Wizards


Joined: 25 Oct 2003
Posts: 3321

 PostPosted: Wed Feb 22, 2006 7:34 am    Post subject: Reply with quote Back to top



Großkundgebung des Türkentums
Türkische Nationalisten bereiten "Marsch auf Berlin" zu Ehren des Großwesirs Talat Pascha vor

von Mariam Lau
Artikel erschienen am Mi, 22. Februar 2006
http://www.welt.de/data/2006/02/22/849516.html

Berlin - "Nimm deine Fahne, komm nach Berlin" lautet die Parole, unter der eine Gruppe türkischer Nationalisten für den 18. März 2006 zu einer Großdemonstration zu Ehren des Großwesirs Talat Pascha in der Bundeshauptstadt aufgerufen hat. Talat Pascha gehörte zu den Drahtziehern des Völkermords an der armenischen Bevölkerung im Osmanischen Reich 1915/16. Vor 85 Jahren wurde er von einem armenischen Studenten in der Nähe des Berliner Steinplatzes erschossen. Die Demonstration, die von der Türkischen Gemeinde zu Berlin beantragt worden ist, führt mitten durch das Stadtzentrum und die Fasanenstraße, wo die Jüdische Gemeinde Berlins ihr Zentrum hat, zum Ernst-Reuter-Platz. Zwar ist kaum anzunehmen, daß tatsächlich, wie angekündigt, fünf Millionen Türken zum "Marsch auf Berlin" antreten werden. Aber im gegenwärtigen Klima, das noch von dem antisemitischen Film "Tal der Wölfe - Irak" angeheizt wird, werden auch kleinere Manifestationen des in der Türkei neuerdings strafrechtlich geschützten "Türkentums" bedeutsam. Es haben sich inzwischen einige Abgeordnete des türkischen Parlaments, auch solche aus der Regierungspartei AKP, angekündigt. Ein Bericht der türkischen Zeitung "Vatan", nach der Deutschlands Botschafter in Ankara, Wolf-Ruthart Born, bei der türkischen Regierung gegen die Demonstration protestiert habe, wird von der Botschaft dementiert. Was die Nationalisten besonders aufbringt, ist die Armenien-Resolution des Deutschen Bundestags und die Erwähnung des Völkermords in deutschen Schulbüchern. Sie berufen sich unter anderem auf den Islam-Experten Bernard Lewis. Unverhohlen drohte Dogu Perinçek, einer der Köpfe der Talat-Pascha-Bewegung, auf seiner gestrigen Pressekonferenz in einem kleinen Schöneberger Restaurant: "Ich warne die deutsche Öffentlichkeit. Wenn wir vernichtet werden, werdet auch ihr vernichtet." Hätte es die Resolution nicht gegeben und die Schulbücher "mit diesen Lügen", wäre auch keine Demonstration nötig.

Perinçek, der in der Schweiz wegen Verleugnung des Genozids an den Armeniern angeklagt wurde und mehrere Jahre in türkischen Gefängnissen gesessen hat, mag mit seinen fixen Ideen und Verschwörungstheorien (hinter allem steht die "Super-Nato" der USA) eine marginale Figur sein. Sein ideologisches Amalgam aus krudem Drittwelt-Sozialismus, türkischem Nationalismus und inzwischen sogar Islamismus ist dennoch repräsentativ für die Stimmung, die auch hinter "Tal der Wölfe" steht. Den im Karikaturenstreit beleidigten Propheten Mohammed verteidigt Perinçek als "revolutionären Staatsgründer", als Che Guevara avant la lettre. "Im Ersten Weltkrieg haben wir unser Vaterland verteidigt", erklärt Perinçek den Journalisten, "die Armenier sind von den Imperialisten benutzt worden." Ähnliches gelte heute auch für die Kurden im Nordirak, die dort "ein neues Israel" unter amerikanischer Kuratel errichtet hätten. "Wir würden unser Vaterland jederzeit wieder verteidigen, auch wenn man uns dann den Völkermord an irgend jemand anderem nachsagt", womit die Kurden gemeint sein dürften, die auch im Film als Büttel Amerikas dargestellt werden.
Default Banner

Bislang findet sich keine türkische Organisation, die offen gegen die Demonstration protestiert. Kenan Kolat, Vorsitzender der Türkischen Gemeinde Deutschlands, erklärt zwar, man werde nicht teilnehmen. "Aber das Anliegen teilen wir." Auch Kolat ist der Auffassung, der Bundestag müsse seine Resolution zurückziehen: "Wir plädieren für die Einberufung einer unabhängigen Expertenkommission, dann erst kann man entscheiden." Den Aufruf unterzeichnet haben unter anderem die regierungsnahe religiöse Organisation DITIB sowie die Türkischen Sozialdemokraten, ein Verein zur Förderung des Gedankenguts Kemal Atatürks und ein türkischer Elternverband. Am 18. März findet übrigens zeitgleich eine Demonstration deutscher Friedensaktivisten zum Jahrestag des Irak-Kriegs statt.

Artikel erschienen am Mi, 22. Februar 2006
 
View user's profile Send private message Send e-mail Visit poster's website MSN Messenger ICQ Number
iminhokis
Wizards


Joined: 25 Oct 2003
Posts: 3321

 PostPosted: Fri Feb 24, 2006 10:26 am    Post subject: Reply with quote Back to top

Konflikt um Mord an Armeniern: Demonstration in Berlin

Im Konflikt um eine Bewertung des Massenmordes an den Armeniern im Osmanischen Reich hat der Chef der türkischen Arbeiterpartei, Dogu Perincek, zu einer Demonstration in Berlin aufgerufen. Zu dem Protestmarsch am 18. März erwarte er Zehntausende Teilnehmer, sagte Perincek in Berlin. "Dieser Marsch wird in sehr seriösen Zuständen und ohne Provokationen ablaufen." Der Vorsitzende der linksnationalistischen Splitterpartei hat sich in der Türkei an die Spitze derer gestellt, die bestreiten, daß es 1915 einen Völkermord an den Armeniern gab. Die Demonstranten würden unter anderem die Rücknahme der Bundestagsresolution von 2005 fordern. Der Bundestag hatte im Juni einem Antrag der damals vier Fraktionen zugestimmt, der die Türkei zum offenen Dialog über die Massaker an den Armeniern auffordert. Nach unabhängiger Schätzung waren 1915 mehr als eine Million Armenier ums Leben gekommen. Der Entschluß führte zu Verstimmungen zwischen Deutschland und der Türkei. Die Proteste im März in Berlin machen sich auch am 85. Jahrestag der Ermordung von Talat Pascha fest, der als Innenminister für die Massaker an den Armeniern verantwortlich war und am 15. März 1921 durch einen Armenier in Berlin ermordet wurde. dpa


Artikel erschienen am Do, 23. Februar 2006
 
View user's profile Send private message Send e-mail Visit poster's website MSN Messenger ICQ Number
iminhokis
Wizards


Joined: 25 Oct 2003
Posts: 3321

 PostPosted: Tue Feb 28, 2006 3:07 pm    Post subject: Reply with quote Back to top

Quote:
An die Öffentlichkeit zur Kampagne
„Großprojekt 2006 Die Lüge zum Völkermord an Armeniern“

Nachdem zahlreiche europäische National- und Regionalparlamente den Völkermord an den Armeniern anerkannt haben, begannen in der Türkei die Erzkonservativen, Kemalisten und Neofaschisten u.a. sich dagegen zu formieren.
Unter der Schirmherrschaft der ehemaligen Staatspräsidenten der Türkei Demirel und „Nordzypriotischen Türkischen Republik“ Denktas fand in Istanbul eine Konferenz über „die Völkermordlüge an den Armeniern“ statt. Auf dieser Konferenz wurde die Kampagne „Großes Projekt 2006 – Die Lüge zum Völkermord an Armeniern“ beschlossen. (...)

Die Zielrichtung dieser Kampagne ist in den europäischen Metropolen, hauptsächlich in Berlin, die türkischen Migrantenorganisationen und MigrantInnen türkischer Abstammung zu organisieren (...)

In Deutschland, wo die wichtigsten Aktionen geplant sind, wurden Tahsin Bayar (Vorsitzender der Koordination von türkischen Vereinen in Deutschland), Dr. Yavuz Dedegil (Vorsitzender des Verbandes von Vereinen zur Förderung des Gedankenguts Kemal Atatürks), Tacettin Yatkin (Vorsitzender der Türkischen Gemeinde in Berlin), und Ali Mercan (Europavertreter des Nationalen TV-Kanals) zu Mitgliedern des Aktionskomitees in Deutschland gewählt. Den Aufruf unterzeichnet haben unter anderem auch die regierungsnahe religiöse Organisation DITIB sowie die Türkischen Sozialdemokraten, und ein türkischer Elternverband.

Die in Berlin geplanten Aktionen sollen unter dem Titel „Berlin - Talat Pasha Bewegung“ koordiniert werden.

Geplant sind laut deren Web-Seiten und des Aufrufs:

• Mittwoch, 15. März 2006 Versammlung am Ort der „Ermordung“ von Talat Pascha und Ehrenbekundung

• Samstag, 18. März 2006 Eine Massendemonstration und Kundgebung mit dem Titel „Schluss mit der Lüge Völkermord an den Armeniern“
Versammlungsort: Ernst-Reuter-Platz/Strasse der 17.Juni
Kundgebung: am Steinplatz

• Sonntag, 19. März 2006 Eine „Talat Pascha Konferenz“ in Berlin

(...)
Talat Pascha gehörte als damaliger Innenminister zu den Drahtziehern des Völkermords an der armenischen Bevölkerung im Osmanischen Reich 1915/16. Er hatte den Plan zur Zwangsumsiedlung und Vertreibung der Armenier aus Anatolien ausgearbeitet und den Befehl zur Ausführung gegeben. Vor 85 Jahren wurde Talat Pascha, der im Exil lebte, von einem armenischen Studenten in der Nähe des Steinplatzes in Berlin erschossen. Eines der Ziele der Organisatoren ist es, den Massenmörder Talat Pascha rein zu waschen und ihn als Helden und Opfer darzustellen. (...)

• Wir fordern die Öffentlichkeit und die Justiz in Deutschland auf, die geplanten Aktionen zu verhindern, weil sie auf eine Geschichtsfälschung zielen;

• Wir fordern den Bundestag und die Landtage sowie das Europaparlament auf, diese Aktionen zu verurteilen;

• Wir fordern die Parteien, Gewerkschaften und die Menschenrechtsorganisationen auf, eine Gegenformation dieser geplanten Aktionen zu organisieren;

• Wir fordern die demokratischen türkischen Organisationen und Persönlichkeiten auf, sich gegen die Aktionen auszusprechen.

27. Februar 2005

UnterzeichnerInnen:

1.) IMK e.V. - Internationales Zentrum für die Menschenrechte der Kurden, Bonn
2.) AWADANI e.V. – Kurdisches Forum in Deutschland e.V., Berlin
3.) KOMKAR – Verband der Vereine aus Kurdistan e.V., Köln
4.) Yezidisches Forum in Deutschland e.V., Oldenburg
5.) Gemeinde der syrischen Kurden in Berlin und Brandenburg e.V., Berlin
6.) Verein Kurdischer Ärzte in Deutschland e.V., Berlin
7.) SOZK – Soziales und Organisatorisches Zentrum für Kurden, Berlin
8.) PEN-KURD, Bremen
9.) KOMJIN – Frauenbüro, Wuppertal
10.) KOMCIWAN – Verband der kurdischen Jugendlichen in Deutschland, Dortmund
11.) Mezopotamische Entwicklungsgesellschaft e.V.


quote reinhard
 
View user's profile Send private message Send e-mail Visit poster's website MSN Messenger ICQ Number
iminhokis
Wizards


Joined: 25 Oct 2003
Posts: 3321

 PostPosted: Tue Mar 07, 2006 10:43 am    Post subject: Reply with quote Back to top

Quote:


Körting gegen Demo-Verbot

Innensenator Ehrhart Körting (SPD) sieht derzeit keine Gründe für das Verbot einer Demonstration von türkischen Verbänden und Organisationen am 18. März in Berlin. Es werde aber geprüft, ob Auflagen erteilt werden, sagte Körting. Die Veranstalter des Aufzugs wollen nach eigenen Angaben für eine Neubewertung des Massakers an Armeniern während des Ersten Weltkrieges im Osmanischen Reich demonstrieren. Die Polizei wird laut Innensenator mit den Anmeldern noch zu einem Gespräch zusammenkommen. Der Präsident der Türkischen Gemeinde zu Berlin, Taciddin Yatkin, hatte dem Bundestag Geschichtsverfälschung vorgeworfen. Die im Juni vom Bundestag beschlossene Resolution zum Gedenken an die Vertreibung und Massaker an den Armeniern stigmatisiere das türkische Volk. In der Resolution wurde die Türkei zum Dialog über die Vertreibung und Massaker an den Armeniern im Jahr 1915 aufgefordert, bei denen nach unabhängiger Schätzung mehr als 1 Million Menschen ums Leben kamen. dpa

taz Berlin lokal vom 7.3.2006, S. 21, 35 Z. (Agentur)
 
View user's profile Send private message Send e-mail Visit poster's website MSN Messenger ICQ Number
iminhokis
Wizards


Joined: 25 Oct 2003
Posts: 3321

 PostPosted: Mon Mar 13, 2006 11:28 pm    Post subject: GSA Medienmitteilung: Gegen die in Berlin geplanten Märsche Reply with quote Back to top

Den 10 März 2006 | ASA/GSA | Bern

Medienmitteilung / Pressrelease

Die in Berlin geplanten türkischen Nationalistenaufmärsche müssen verboten werden!

Mit grosser Besorgnis hat die Gesellschaft Schweiz – Armenien zur Kenntnis genommen, dass der Berliner Innensenator die Zulassen der für den 15. bis 19. März 2006 in Berlin geplanten Veranstaltungen unter der Bezeichnung „Grossprojekt 2006“ erwägt. Im Rahmen dieses „Großprojekts“ soll offenbar des Völkermörders Mehmet Talat gedacht werden.


Wir fordern die Senatsverwaltung des Inneren von Berlin auf, diese Kundgebungen zu verbieten – gerade im Hinblick auf die europäische Dimension.

Talat gilt als Hauptverantwortlicher des Genozids an den Armeniern von 1915, dem bis zu 1,5 Mio. Menschen zum Opfer gefallen sind. Dieser Völkermord wird - den zahllosen Beweisen, den Feststellungen durch offizielle internationale Gremien sowie den vielen Erklärungen von Regierungen und Parlamenten rund um die Welt zum Trotz - von der Türkei bis heute bestritten.

Die für Berlin geplanten Kundgebungen bilden die Fortsetzung provokativer Veranstaltungen in der Schweiz, bei denen vordergründig der Friedensvertrag von Lausanne (1923) im vorigen Jahr gefeiert werden sollte. In Wahrheit ging es den ultranationalistisch motivierten türkischen Organisatoren darum, Druck auf die Schweiz und auf jene zentraleuropäischen Staaten auszuüben, deren Gesetzgeber das historische Faktum des Genozids an den Armeniern anerkennt haben.

Was in Lausanne seinen Anfang nahm, soll in Berlin 2006 und
danach in Paris (2007) sowie in Brüssel fortgesetzt werden.
Die ständige Einmischung nationalistischer türkischer Aktivisten mit Querverbindungen zur politischen Elite der Türkei in das schweizerische Rechtsstaatssystem löste eine handfeste diplomatische Krise zwischen
beiden Staaten aus und veranlasste die Parlamentarische Gruppe Schweiz - Armenien, ein kritisches Memorandum zu erstellen (siehe Anlage).

Der Aufruf der Organisatoren von Berlin, zu denen auch der in der Schweiz wegen Verstosses gegen die Antirassismusbestimmung angeklagte Politiker Doğu Perinçek zählt, enthält massive Drohungen und
denunziert die armenische Bevölkerung pauschal als Handlanger des russischen und US-Imperialismus dar.

Unter dem Deckmantel der Versammlungsfreiheit und der Meinungsfreiheit sollen Genozidleugnung und die Verherrlichung gerichtlich in ihrer Heimat für „Verbrechen gegen die Menschheit“ verurteilter Völkermörder
betrieben werden! Dies sollte gerade in Deutschland mit seinen vielfältigen Bezügen zur armenischen und türkischen Geschichte nicht akzeptiert werden.

Aus diesen Gründen fordern wir den Berliner Innensenator, Herrn Dr. Ehrhart Körting, auf:

• Verweigern Sie der öffentlichen Ehrung von Völkermördern in Berlin Ihre Genehmigung!

• Verhindern Sie, dass demokratische Freiheiten wie das Versammlungsrecht und die Meinungsfreiheit
missbraucht werden, um Genozid zu leugnen und für Genozid Verantwortliche als nationale Helden zu
ehren!

• Verbieten Sie die Veranstaltungen des „Grossprojekts 2006“!

Sarkis Shahinian und Andreas Dreisiebner
Co-Präsidenten der Gesellschaft Schweiz – Armenien
Kontakt: Sarkis Shahinian, Tel: +4176 399 16 25, shahinian@armenian.ch
Für weitere Informationen: www.armenian.ch
Gesellschaft Schweiz – Armenien, Postfach 497, CH – 3000 Bern 14 (Schweiz) asa@armenian.ch


Last edited by iminhokis on Mon Mar 13, 2006 11:32 pm; edited 2 times in total
 
View user's profile Send private message Send e-mail Visit poster's website MSN Messenger ICQ Number
iminhokis
Wizards


Joined: 25 Oct 2003
Posts: 3321

 PostPosted: Mon Mar 13, 2006 11:29 pm    Post subject: FEAJD|Manifestation négationniste interdite à Berlin Reply with quote Back to top

13 mars 2006 | FEAJD | Varténie Echo | Bruxelles

COMMUNIQUE DE PRESSE

FEDERATION EURO-ARMENIENNE
pour la Justice et la Démocratie
Avenue de la Renaissance 10
B-1000 Bruxelles
Tel: +32 2 732 70 26
Tel/Fax: +32 2 732 70 27
Email : contact@eafjd.org

LES AUTORITES ALLEMANDES INTERDISENT LA MANIFESTATION NEGATIONNISTE DE BERLIN

Les autorités allemandes ont interdit en dernière extrémité la série de
manifestations planifiées par des organisations négationnistes turques qui
devaient se dérouler aux alentours du 18 mars à Berlin.

L’interdiction prononcée ce lundi 13 mars se fonde sur l’article 189 du code
pénal allemand qui interdit « l’insulte aux morts ». Dans leur communiqué,
les autorités allemandes évoquent les « morts de 1915 » sans néanmoins
préciser la cadre historique du génocide des Arméniens.

Les manifestations de Berlin devaient constituer la première initiative d’
ampleur du « comité Talaat Pacha » – un organisation mise en place au début
de l’année 2006 et portant le nom du principal responsable du génocide des
Arméniens. Cette organisation instituée par le gouvernement turc, rassemble
des représentants de tous les partis politiques turcs, et est présidée par
Rauf Denktash, l’ancien « président » de la partie occupée de Chypre.

La Fédération Euro-Arménienne note avec intérêt que le slogan utilisé pour
battre le rappel des ressortissants turcs à travers toute l’Europe était «
Tu es Talaat, tu es Atatürk, prends ton drapeau et viens manifester » et
fait directement le lien entre le régime génocidaire Jeune-Turc et la
république de Mustafa Kemal.

La « grande opération 2006 » qui devait se dérouler à Berlin avait pour
objectif de faire abroger la reconnaissance du génocide par l’Allemagne, d’
empêcher son enseignement en Europe et de réhabiliter le criminel Talaat
Pacha. Cependant devant l’indignation suscitée en Allemagne et dans l’Europe
entière et face au mouvement d’opinion qui s’en est suivi, de nombreuses
organisations turques initialement prévues – comme l’association des Turcs
de Berlin ou des associations proches de l’AKP – s’étaient progressivement
désistées. La décision des autorités allemandes a finalement porté un coup
fatal à ce projet.

« Cette affaire illustre d’une part que les négationnistes turcs reculent
lorsque les Européens affichent une attitude de fermeté et d’autre part que
cette attitude est la seule qui soit politiquement responsable » a déclaré
Laurent Leylekian, directeur exécutif de la Fédération Euro-Arménienne. «
Nous enjoignons tous les responsables politiques européens à toujours faire
preuve de la même détermination car l’Europe est actuellement confrontée à
une offensive négationniste d’une ampleur jamais vue, qui menace non
seulement les Arméniens mais tous les Européens » a-t-il conclu.

Contact: Varténie Echo Tel: +32 2 732 70 27


Quote:


http://www.meinberlin.de/Polizeiticker/?id=24932
Berlin 13.03.2006, 16:40 Uhr

Demonstrationen am 15. und 18. März von Polizei verboten
Der Polizeipräsident in Berlin hat heute zwei Demonstrationen im Zusammenhang mit dem Pogrom bzw. Massaker an der armenischen Bevölkerung in der Türkei im Jahr 1915 und dem Gedenken an Talat Pasa verboten.

Talat Pasa gilt als einer der Hauptverantwortlichen an den Ereignissen und wurde 1921 am Steinplatz in Charlottenburg erschossen. Die Kundgebung am 15. März in der Hardenbergstraße bzw. der Aufzug am 18. März von der Urania zum Ernst-Reuter-Platz wurden verboten, da zu befürchten ist, dass es zu Straftaten, insbesondere der Verunglimpfung des Andenkens Verstorbener nach § 189 Strafgesetzbuch, kommen wird. Die Ereignisse von 1915 werden von den Anmeldern geleugnet bzw. gerechtfertigt und Talat Pasa wird deswegen verherrlicht.

Der Deutsche Bundestag hatte letztes Jahr in der Begründung einer Drucksache („Erinnerung und Gedenken an die Vertreibungen und Massaker an den Armeniern 1915 – Deutschland muss zur Versöhnung zwischen Türken und Armeniern beitragen“) festgestellt, dass am 24. April 1915 der Befehl erging, dass die armenische politische und kulturelle Elite Istanbuls verhaftet, ins Landesinnere verschleppt und zum großen Teil ermordet werden soll. Über 1.000.000 Armenier fielen nach unabhängigen Berechnungen den Deportationen und Massenmorden zum Opfer.
 
View user's profile Send private message Send e-mail Visit poster's website MSN Messenger ICQ Number
iminhokis
Wizards


Joined: 25 Oct 2003
Posts: 3321

 PostPosted: Tue Mar 14, 2006 2:57 pm    Post subject: Reply with quote Back to top

Quote:

Artikel erschienen am Di, 14. März 2006
http://www.welt.de/data/2006/03/14/859773.html

Polizeipräsident verbietet Demos zur Armenierfrage

Der Berliner Polizeipräsident hat zwei türkische Demonstrationen im Zusammenhang mit dem Massaker an den Armeniern im Jahr 1915 verboten. Es sei zu befürchten, daß es zu Straftaten, insbesondere der Verunglimpfung des Andenkens Verstorbener komme, hieß es zur Begründung. Mit den Umzügen am Mittwoch in der Hardenbergstraße und am Sonnabend von der Urania zum Ernst-Reuter-Platz wollten die Organisationen nach eigenen Angaben für eine Neubewertung des Massakers demonstrieren. Sie fordern, daß die Türkei nicht mehr des Völkermords bezichtigt wird.


Zugleich wollten sie an den Tod von Talat Pascha vor 85 Jahren in Berlin erinnern. Dieser gehörte seinerzeit als türkischer Innenminister zu den Organisatoren des Massakers. Am 15. März 1921 wurde er von einem Armenier am Steinplatz in Charlottenburg erschossen. Die Ereignisse von 1915 würden von den Demo-Anmeldern geleugnet, Talat Pascha werde deswegen verherrlicht, so die Polizei. dpa
Artikel erschienen am Di, 14. März 2006
 
View user's profile Send private message Send e-mail Visit poster's website MSN Messenger ICQ Number
iminhokis
Wizards


Joined: 25 Oct 2003
Posts: 3321

 PostPosted: Tue Mar 14, 2006 3:00 pm    Post subject: Reply with quote Back to top

Quote:


UPDATE MAHNWACHE, Berlin, 15. März 2006
http://www.aga-online.org/de/aktionen/detail.php?newsId=113

14.03.2006 13:39


Berlin-Charlottenburg, 15. März 2006, AGA-Mahnwache "Keine Ehrung für Völkermörder in Deutschland", ab 10:00, Hardenbergstraße/Steinplatz (am Mahnmal für die Opfer des Nationalsozialismus)

Hintergrund:
Gegen das Polizeiverbot der nationalistischen Ehrungen für Talat Pascha wurden inzwischen beim Verwaltungsgericht Berlin Rechtsmittel eingelegt. Erfahrungsgemäß entscheidet das Gericht in der Hälfte solcher Fälle zugunsten einer Aufhebung von Demonstrationsverboten.

Solange das Polizeiverbot noch nicht gerichtlich aufgehoben ist, gilt für den 15. März eine polizeiliche Absperrung am Steinplatz, um Straftaten zu verhindern.

WICHTIG!
Die Mahnwache der AGA ist polizeilich genehmigt worden und wird am 15. März 2006 wie geplant ab 10:00 Uhr durchgeführt. Mit dem zuständigen Polizeiabschnitt haben wir folgende Regelung abgesprochen: Teilnehmer der AGA-Mahnwache sammeln sich zwischen 9:45 bis 10:00 Uhr vor dem Eingang des Altbaus der Industrie- und Handelskammer (Hardenbergstraße 16-1Cool. Dort werden wir abgeholt und zum Mahnmal geführt.






Hier wollen die Talat Pascha-Anhänger wieder ihren Kranz niederlegen!

Informationen zum Gedenkstein für die Opfer des Nationalsozialismus

Der Gedenkstein steht in der Nordostecke des Steinplatzes und wurde 1953 vom Bund der Verfolgten des Naziregimes errichtet. Es handelt sich um das erste Berliner Denkmal auch für die ermordeten Juden und war gewissermaßen Antwort des Bundes der Verfolgten auf den zwei Jahre zuvor errichteten Gedenkstein für die Opfer des Stalinismus, einige Meter weiter. Das Denkmal (2,2 m x 3 m x 1,7 m) besteht aus Muschelkalk und wurde, so stand es ursprünglich an der Seite, "aus Steinen der durch Rassenwahn verwüsteten Synagoge Fasanenstraße" Jüdisches Gemeindehaus zusammengesetzt. Auf einer Bronzetafel liest man die Inschrift "Den Opfern des Nationalsozialismus", darüber im Stein 1933-1945 sowie den Winkel, den politisch verfolgte KZ-Häftlinge tragen mussten, mit den Buchstaben KZ. Davor befindet sich eine Freifläche. Der Gedenkstein wurde seit seiner Aufstellung häufig mit Hakenkreuzen und antisemitischen Parolen beschmiert.


*******
 
View user's profile Send private message Send e-mail Visit poster's website MSN Messenger ICQ Number
iminhokis
Wizards


Joined: 25 Oct 2003
Posts: 3321

 PostPosted: Tue Mar 14, 2006 4:35 pm    Post subject: Reply with quote Back to top

Quote:
GESELLSCHAFT FÜR BEDROHTE VÖLKER
PRESSEMITTEILUNG Göttingen/Berlin, den 14.03.2006

Leugnung von Völkermord nicht zulassen!

Generelles Verbot von Demonstrationen zur Verherrlichung von Verbrechen gegen die Menschlichkeit gefordert

Nach dem Verbot von zwei türkischen Demonstrationen in Berlin im Zusammenhang mit dem Völkermord an den Armeniern und assyrisch-aramäischen Christen 1915 bis 1918 in der Türkei hat die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) am Mittwoch ein generelles Verbot von Demonstrationen zur Verherrlichung von gegenwärtigen oder vergangenen Verbrechen gegen die Menschlichkeit - wie Völkermord und Vertreibung - gefordert.

"Es darf in Deutschland nicht möglich sein, die Öffentlichkeit dazu aufzurufen, Völkermord zu leugnen oder sogar gutzuheißen, und Kriegsverbrecher für ihre ungeheuerlichen Taten zu ehren", erklärte der GfbV-Generalsekretär Tilman Zülch. Genau dies sei jedoch das Ziel der beiden nun endlich verbotenen Demonstrationen in Berlin gewesen. Deren Veranstalter wollten fordern, dass die Türkei nicht mehr des Völkermordes an den Armeniern bezichtigt wird. Außerdem sollte für einen der Hauptverantwortlichen für diesen Genozid, den 1921 in Berlin von einem Überlebenden getötete türkisch-osmanische Politiker Talat Pascha, ein Kranz niedergelegt werden.

Während des Ersten Weltkrieges sind bis zu 1,5 Millionen Armenier in der Türkei einem Völkermord zum Opfer gefallen. Die Christen starben bei Massakern, an Hunger und Seuchen. Sie wurden ertränkt oder lebendig in Häusern, Kirchen und Höhlen verbrannt. Mit ihnen wurden rund 500.000 assyrisch-aramäische Christen ermordet. Außerdem wurden Zehntausende Pontosgriechen Opfer von Massenmord und Deportation. Das schreckliche Schicksal der Ermordeten vor Augen legte der jüdisch-amerikanische Rechtsanwalt Rafael Lemkin dem Völkerbund 1934 eine internationale Konvention gegen Genozid vor und berief sich dabei auf den Völkermord an den Armeniern. Dieser Vorschlag wird erst 1948 durch Verabschiedung der UN-Konvention zur Verhütung Bestrafung des Völkermordes Wirklichkeit.

Gesellschaft für bedrohte Völker
Nahostreferat


Last edited by iminhokis on Tue Mar 14, 2006 11:24 pm; edited 1 time in total
 
View user's profile Send private message Send e-mail Visit poster's website MSN Messenger ICQ Number
iminhokis
Wizards


Joined: 25 Oct 2003
Posts: 3321

 PostPosted: Tue Mar 14, 2006 11:20 pm    Post subject: Reply with quote Back to top

Quote:


http://www.merkur-online.de/dpa/infoline/schlaglichter/art440,643632.html?fCMS=254e9f43e4fb35c173f017cad0b34462
Verwaltungsgericht Berlin hebt Verbot türkischer Demonstration auf
Demonstrationen Geschichte Berlin Türkei


Berlin (dpa) - Das von der Berliner Polizei verhängte Verbot von zwei türkischen Demonstrationen ist vom Verwaltungsgericht vorläufig aufgehoben worden. Das Berliner Gericht hat einem Eilantrag eines Verbandes türkischer Nationalisten entsprochen. Die türkischen Organisationen wollen für eine Neubewertung des Massakers an den Armeniern 1915 im Osmanischen Reich demonstrieren. Die Berliner Polizei hatte das Verbot damit begründet, da


Last edited by iminhokis on Tue Mar 14, 2006 11:23 pm; edited 1 time in total
 
View user's profile Send private message Send e-mail Visit poster's website MSN Messenger ICQ Number
iminhokis
Wizards


Joined: 25 Oct 2003
Posts: 3321

 PostPosted: Tue Mar 14, 2006 11:20 pm    Post subject: Reply with quote Back to top

Quote:


Stand: 14.03.2006 18:41
http://www.rbb-online.de/_/nachrichten/politik/beitrag_jsp/key=news3975239.html

Versammlungsrecht
Verwaltungsgericht hebt Verbot gegen türkische Demonstrationen auf

Das von der Berliner Polizei verhängte Verbot von zwei Demonstrationen im Zusammenhang mit dem Massaker an den Armeniern im Jahr 1915 ist am Dienstagabend vom Verwaltungsgericht Berlin vorläufig aufgehoben worden.

Das Gericht hat nach eigenen Angaben einem Eilantrag eines Verbandes türkischer Nationalisten gegen das Verbot entsprochen. Die Demonstrationen können danach an diesem Mittwoch und am Samstag stattfinden. Gegen die Entscheidung ist laut Gericht die Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg zulässig.

Die Polizei hatte beide Veranstaltungen am Montag wegen Gefährdung der öffentlichen Sicherheit untersagt. Türkische Organisationen wollten für eine Neubewertung des Massakers an den Armeniern im Osmanischen Reich demonstrieren.

Die Berliner CDU-Fraktion begrüßte das Verbot. Es sei für das friedliche Zusammenleben nicht akzeptabel, wenn Völkermord geleugnet und unterschwellig zu Gewalt in Deutschland aufgerufen werde, sagte der innenpolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Frank Henkel, am Dienstag.

Stand: 14.03.2006 18:41


Last edited by iminhokis on Tue Mar 14, 2006 11:23 pm; edited 1 time in total
 
View user's profile Send private message Send e-mail Visit poster's website MSN Messenger ICQ Number
iminhokis
Wizards


Joined: 25 Oct 2003
Posts: 3321

 PostPosted: Tue Mar 14, 2006 11:21 pm    Post subject: Reply with quote Back to top

Quote:

taz Berlin lokal vom 15.3.2006, S. 22, 114 Z. (TAZ-Bericht), ALKE WIERTH
http://www.taz.de/pt/2006/03/15/a0236.1/text.ges,1

Nationalisten können einpacken
Die Anmelder der Talat-Pascha-Demo wollen mit einem Eilantrag gegen deren Verbot vorgehen. Unterstützung finden sie unter Berliner Türken kaum noch: Die Gruppe gilt als integrationsfeindlich

VON ALKE WIERTH

Als radikal, gar kriminell sind sie bisher nicht in Erscheinung getreten, die "Vereine zur Förderung des Gedankenguts Atatürks". Seit Jahrzehnten gibt es sie außer in der Türkei auch in nahezu allen großen deutschen Städten. Genau genommen sind sie außerhalb der türkischen Community gar nicht in Erscheinung getreten. Denn die Aktivitäten der "Atatürkcüs" genannten treuen Anhänger des Kemalismus spielen sich in der Regel in einem engen Kreis bürgerlich-intellektueller Zuwanderer aus der Türkei und in türkischer Sprache ab.

Dass die Hüter der Erinnerung an den türkischen Republikgründer Mustafa Kemal Atatürk, die sich in dessen Tradition als Vertreter fortschrittlicher und demokratischer Ideen betrachten, nun plötzlich im Rampenlicht stehen, passt Ali Uras gar nicht. Der Vorsitzende des Berliner Atatürk-Vereins, dessen Mitgliederzahl er mit 300 angibt, hat sich schon in der vergangenen Woche von der geplanten Großdemonstration am 18. März distanziert. Türkische Organisationen hatten sie zum Gedenken an den früheren Innenminister des Osmanischen Reiches, Talat Pascha, geplant. Dabei sollte auch gegen die von ihnen als "Lüge" betrachtete Bundestagsresolution zum Völkermord an den Armeniern protestiert werden.

Nicht distanziert hat sich aber der Dachverband der deutschen Atatürkcüs. Mit Hinweis auf diesen Veranstalter wurde die Demo am Montag von der Berliner Polizei verboten. Man befürchte, dass dort die Ereignisse von 1915 geleugnet und Talat Pascha, der als damaliger Innenminister des Osmanischen Reiches mitverantwortlich für den Völkermord war, verherrlicht werde, sagte ein Polizeisprecher.

Diese Spaltung der Atatürk-Vereine ist das Ergebnis einer Unterwanderung durch Anhänger der nationalistischen türkischen Arbeiter-Partei (Isci Partisi). "Sie haben keinen eigenen Apparat. Deshalb versuchen sie, Vereine zu unterwandern, um ihre politischen Ziele durchzusetzen", sagt Ali Uras. Zu diesen Zielen gehört unter anderem die Ablehnung jeglicher Annäherung an die EU. Sie wird von der Partei als Aufgabe der türkischen Souveränität betrachtet.

Doch mit dem aggressiven Ton, den diese Gruppe in ihren Demo-Aufrufen anschlug, konnten sich viele der türkischen Vereine in Deutschland, die die Demo zunächst mittrugen, nicht abfinden. "Wir haben hier klare Ziele in Sachen Integration", sagt beispielsweise Ilkin Özisisk. Der 33-Jährige ist Sozialdemokrat und Mitglied im Integrationsbeirat des Berliner Senats.

Auch der Verein Türkischer Sozialdemokraten in Deutschland TSD, dessen Vorsitzender Özisik ist, hat sich in der vergangenen Woche von der Demonstration distanziert. "Wir arbeiten hier sehr erfolgreich für sozialen Frieden und Demokratie auch mit dem Innensenator zusammen", sagt Özisik. Da könnten nicht aus der Türkei einfliegende Aktivisten "hier etwas veranstalten, was wir dann ausbaden müssen". Genau wie Ali Uras ist Özisik der Meinung, dass die Frage des Völkermords an den Armeniern von Historikern, "auch armenischen", geklärt werden müsse.


Mit einem Eilantrag versuchen jetzt die verbliebenen Demo-Veranstalter doch noch eine Genehmigung für ihren am Samstag geplanten Protest zu erhalten. Eine Reihe von Gegenveranstaltungen, die unter anderem von der Aktion Sühnezeichen organisiert werden, findet laut deren Angaben wie geplant statt.

taz Berlin lokal vom 15.3.2006, S. 22, 114 Z. (TAZ-Bericht), ALKE WIERTH
 
View user's profile Send private message Send e-mail Visit poster's website MSN Messenger ICQ Number
Display posts from previous:   
Post new topic   Reply to topic    www.armenian.ch Forum Index -> Politics | Genocide All times are GMT + 1 Hour
Goto page 1, 2, 3  Next
Page 1 of 3

 
Jump to:  
You cannot post new topics in this forum
You cannot reply to topics in this forum
You cannot edit your posts in this forum
You cannot delete your posts in this forum
You cannot vote in polls in this forum