www.armenian.ch Association Suisse-Arménie
Perinçek: Revue de Presse
 

050919|TagesAnzeiger online| Strafanzeige gegen Perincek
Voir l'article précédent :: Voir l'article suivant  
16:52, ergänzt 17:37 -- Tages-Anzeiger Online


Strafanzeige gegen Perinçek
Die Kantonspolizei Bern und die Zürcher Stadtpolizei haben gegen den türkischen Politiker Dogu Perinçek Strafanzeige eingereicht. Er leugnete an einer Veranstaltung am vergangenen Sonntag den Genozid an den Armeniern.

Die Anzeige der Berner Kantonspolizei wurde wegen Verdachts auf Verletzung der Antirassismus-Strafnorm erhoben, wie das Untersuchungsrichteramt Bern-Mittelland und die Berner Kantonspolizei mitteilen. Perinçek war in Köniz an einem Anlass der Türkischen Arbeiterpartei als Redner aufgetreten.

Unter Beobachtung eines Stadtpolizisten wiederholte der linksnationalistische türkische Politiker heute auch in Zürich an einer Medienkonferenz die umstrittenen Thesen. Er bezeichnete die Feststellung, die Türken hätten 1915 gegen die Armenier Völkermord begangen als «historische Lüge». Aufgrund dieser Äusserungen, so die Stadtpolizei, werde der Politiker nun auch in Zürich angezeigt.
Klage über «Hexenjagd»
Die Strafuntersuchungen gegen ihn seien «rechtswidrig», so Perinçek, und kämen einer «Hexenjagd» gleich. Nicht er sei rassistisch, sondern der Schweizer Nationalrat, der in einer Resolution den angeblichen Genozid der Türken an Armenien verurteilte. Damit werde das politische Klima zwischen der Schweiz und der Türkei vergiftet.

Perinçek hält sich in der Schweiz auf, weil er für morgen von den Lausanner Strafbehörden vorgeladen wurde. Diese untersuchen zurzeit mehrere frühere Auftritte Perinçeks in der Schweiz im demselben Zusammenhang

Neben ihm steht in der Schweiz im Zusammenhang mit der Armenien-Frage auch der türkische Historiker Yusuf Halacoglu im Fadenkreuz der Zürcher Justiz. Ihm werden ebenfalls Verstösse gegen die Antirassismusnorm vorgeworfen. (raa/sda)

Motherhome | Retour à la Revue de Presse | Retour haut de la page

Association Suisse-Arménie - Gesellschaft Schweiz-Armenien