www.armenian.ch www.armenian.ch
All Good-Willed Armenians


[D] Lesebriefe zum Bericht in der National Geografic

 
Post new topic   Reply to topic    www.armenian.ch Forum Index -> General
View previous topic :: View next topic  
iminhokis
Wizards


Joined: 25 Oct 2003
Posts: 3321

 PostPosted: Mon May 17, 2004 9:44 pm    Post subject: [D] Lesebriefe zum Bericht in der National Geografic Reply with quote Back to top

Leserbriefe Mai 2004 zum Bericht in der Märzausgabe
National Geografic


Ein unerwartet heftiges Echo hat die Armenien-Reportage aus der März-Ausgabe 2004 von NATIONAL GEOGRAPHIC hervorgerufen. Wie emotional das Thema des Völkermords an den Armeniern besetzt ist - insbesondere bei türkischstämmigen Lesern - zeigten die zum Teil erbitterten Reaktionen. So zürnte etwa Aydin Ayal aus Tübingen: "Ich werde noch mit einem Schreiben Ihren Verfasser belehren müssen, worüber er sich besser informieren soll."


Das neue Armenien

Dieser Beitrag wurde der hohen journalistischen Qualität Ihres Magazins nicht gerecht und enttäuschte mich daher sehr. Meiner Ansicht nach ist er unausgewogen und einseitig. Ich bin kein türkischer Nationalist und würde in Anbetracht der vielen Opfer unter den armenischen Mitbürgern allein schon aus Mitgefühl die Ereignisse von 1915 verurteilen. Tatsache ist jedoch, dass die Wurzeln dieser Vorfälle bis in das Jahr 1890 reichen. Daher sollte 1915 nur als Resultat vieler unglücklicher Entscheidungen betrachtet werden. Fakt ist ebenfalls, dass armenische Banden mit den Massakern begonnen haben, um die Ostfront der osmanischen Armee aus dem Hinterhalt zu schwächen. Wenn Ihr Autor über die Grenze gefahren wäre, wären ihm die türkischen Massengräber nicht entgangen. Ein solcher Artikel erschwert den liberalen türkischen Bürgern, endlich die bitteren Erfahrungen der Geschichte aufzuarbeiten.
Hakan Erim, Wien (Österreich)

Glückwunsch zu Ihrer Reportage über "Das neue Armenien" und seine Einwohner. Das ist eine der gelungensten, interessantesten und berührendsten Reportagen seit dem Erscheinen Ihres Magazins. Selten wurden in einer Reportage die Geschichte, die Gegenwart und die Zukunft eines Landes so anschaulich und informativ dargestellt. Wer hätte gedacht, dass dieses kleine Volk aus dem Kaukasus so sehr um seine Existenz kämpft und kämpfen musste.
Elmar Freund, Bergrheinfeld

In bin über den Inhalt der Reportage sehr empört. Denn in diesem Text werden einseitig, unobjektiv und die historischen Tatsachen verfälschend die Behauptungen der radikalen Armenier wiedergegeben. Die armenische Diaspora und die Armenier in Armenien haben ihre nationale und religiöse Identität unter anderem auf eine gefälschte Leidensgeschichte aufgebaut, die als Feindbild immer unser Volk zeigt: die Türken. Da die armenische Diaspora in den Vereinigten Staaten, in Kanada und Frankreich die Medien und die Politiker sehr leicht beeinflusst und zudem die Kirchen auf ihrer Seite hat, wird der Weltöffentlichkeit ein fiktives Leidensmärchen als Wahrheit vorgelegt.
Oguzhan Albayrak, Mainz

Es gibt keine Entschuldigung dafür, das Gedenken an die ermordeten türkischen Diplomaten zu beleidigen. Die Täter - wie auch in Ihrer deutschen Ausgabe auf Seite 77 zu lesen - als angebliche armenische Terroristen zu bezeichnen, ist verwerflich und rechtlich nicht haltbar. Allein in den USA wurden mehrere von ihnen schuldig gesprochen und zu Gefängnisstrafen verurteilt.
O. Faruk Logoglu, Türkischer Botschafter, Washington, D.C.

Anm. der Red.: Die meisten der Morde an türkischen Diplomaten blieben ungeklärt, doch in einigen Fällen wurden armenische Terroristen als Täter überführt. Die Formulierung "angeblich" ist daher eine unzulässige Verallgemeinerung. Wir bedauern das Versehen.

In der Geschichte gab es nur einen mit unendlicher Präzision geplanten und realisierten Völkermord, und das war der Holocaust an mehr als sechs Millionen unsc
huldigen Juden. Wer die Umsiedlung der Armenier im Jahr 1915 mit dem Holocaust gleichsetzt, der verharmlost den nationalsozialistischen Völkermord und diffamiert und verletzt die Würde der Opfer der Nazizeit sowie der Holocaust-Überlebenden und deren Angehöriger. Mit dieser Gleichsetzung werden die Opfer der Nazidiktatur und die türkischen sowie armenischen Opfer der Ereignisse im Jahr 1915 noch einmal getötet. Außerdem schlägt der Vergleich der Ereignisse des Jahres 1915 mit einem Völkermord fehl. Zum einen fehlten eine ganze Reihe von Voraussetzungen: eine Diktatur, der Hass im Allgemeinen, die Technologie und eine Minorität als Opfer; zum anderen handelte es sich um eine Umsiedlung zum Schutz der Armenier und der restlichen islamischen Bevölkerung. Diese Tatsache wird verschwiegen, da sie die Grundlage der Völkermord-Lüge an den Armeniern bildet.
Sabriye Supcun, Ayla Schmelzer, Bochum
 
View user's profile Send private message Send e-mail Visit poster's website MSN Messenger ICQ Number
Display posts from previous:   
Post new topic   Reply to topic    www.armenian.ch Forum Index -> General All times are GMT + 1 Hour
Page 1 of 1

 
Jump to:  
You cannot post new topics in this forum
You cannot reply to topics in this forum
You cannot edit your posts in this forum
You cannot delete your posts in this forum
You cannot vote in polls in this forum