UNO

Erklärung des Begriffes Völkermord nach der Uno-Konvention von 1948

 

ARTIKEL II

 

In dieser Konvention bedeutet Völkermord eine der folgenden Handlungen, die in der Absicht begangen wird, eine nationale, ethnische, rassische oder religiöse Gruppe als solche ganz oder teilweise zu zerstören:

 

a) Tötung von Mitgliedern der Gruppe;

b) Verursachung von schwerem körperlichem oder seelischem Schaden an Mitgliedern der Gruppe;

c) vorsätzliche Auferlegung von Lebensbedingungen für die Gruppe, die geeignet sind, ihre körperliche Zerstörung ganz oder teilweise herbeizuführen;

d) Verhängung von Massnahmen, die auf die Geburtenverhinderung innerhalb der Gruppe gerichtet sind;

e) gewaltsame Überführung von Kindern der Gruppe in eine andere Gruppe.

 

Quelle United Nations Treaty Series (UNTS), Bd. 78, S. 277.

Deutsche Übersetzung aus: Bundesgesetzblatt (BGBI), 1954 II., S. 730.

 

Nations Unies - Convention internationale sur l'élimination de toutes les formes de discrimination raciale

1. La Suisse a adhéré à la Convention internationale de 1965 sur l'élimination de toutes les formes de discrimination raciale (ci-après "la Convention") le 29 novembre 1994. La Convention est entrée en vigueur pour la Suisse le 29 décembre 1994.[...]

 

71. La liberté d'expression revêt une importance vitale dans un Etat démocratique. Cependant, lorsqu'un discours discriminatoire porte atteinte à la dignité humaine, l'intérêt général à l'exercice de la liberté d'expression doit céder devant l'intérêt prépondérant de la victime d'une discrimination, laquelle a droit à la protection de sa personnalité. C'est la raison pour laquelle l'article 261bis, alinéa 4, rend punissables de tels actes de discrimination à l'égard d'individus ou de groupes, quant bien même la Convention ne l'exige pas expressément. Il en va de même en ce qui concerne l'incrimination de ce qu'il est convenu d'appeler "le mensonge d'Auschwitz". Durant la procédure législative, on a en effet constaté que la négation ou la tentative de justification des crimes commis par le régime nazi, en particulier du génocide de la population juive d'Europe centrale sont devenues des instruments privilégiés des mouvements racistes contemporains. En Europe, outre la Suisse, la France (depuis 1990), l'Allemagne (depuis 1994) et la Belgique (depuis 1995) ont introduit des dispositions pénales punissant la négation ou la minimisation du génocide.

 

Source: Convention internationale de 1965 sur l'élimination de toutes les formes de discrimination raciale - Rapport initial des Etats parties devant être présenté en 1995 : Switzerland. 14/03/97 - Rapport complet sur le site UNHCHR

 

Switzerland

Auszug aus dem Schweizer Strafgesetzbuch - Art. 261 bis Rassendiskriminierung

 

1 Wer öffentlich gegen eine Person oder Gruppe von Personen wegen ihrer Rasse, Ethnie oder Religion zu Hass oder Diskriminierung aufruft,

2 wer öffentlich Ideologien verbreitet, die auf die systematische Herabsetzung oder Verleumdung der Angehörigen einer Rasse, Ethnie oder Religion gerichtet sind,

3 wer mit dem Ziel Propagandaaktionen organisiert, fördert oder daran teilnimmt,

4 wer öffentlich durch Wort Schrift, Bild, Gebärden, Tätlichkeiten oder in andere Weise eine Person oder eine Gruppe von Personen wegen ihrer Rasse, Ethnie oder Religion in einer gegen die Menschenwürde verstossenden Weise herabsetzt oder diskriminiert oder aus einem dieser Gründe Völkermord oder andere Verbrechen gegen die Menschlichkeit leugnet, gröblich verharmlost oder zu rechtfertigen sucht,

5 wer eine von ihm angebotene Leistung, die für die Allgemeinheit bestimmt ist, einer Person oder einer Gruppe von Personen wegen ihrer Rasse, Ethnie oder Religion verweigert,

6 wird mit Gefängnis oder mit Busse bestraft.

 

Eingefügt durch Art. 1 des BG vom 18. Juni 1993, in Kraft seit 1. Jan. 1995 (AS 1994 28872888; BBI 1992 III 269).